Buntes Treiben

Endlich ist es soweit! Die Eilendorfer Straßen werden wieder bunt. Nach zwei Jahren Pause darf auch zur Karnevalshochzeit wieder richtig gefeiert werden. Den Eilendorfer Jecken wird im Februar 2023 wie vor Corona das komplette Straßenkarnevals Programm mit der traditionellen Außensitzung und dem Umzug durch die hiesigen Straßen geboten.

Liebevolle Begleitung am Lebensende

Schwerstkranke und Sterbende am Ende des Lebens würdevoll zu begleiten ist das Herzensanliegen der Ehrenamtler des Hospizdienst St. Severin. Der Ambulante Hospizdienst begleitet Betroffene individuell in dieser besonderen Lebensphase, schenkt den Menschen Zeit und Unterstützung und vor allem sollte in dieser Zeit niemand alleine sein. Aber auch die Familien erfahren durch den Hospizdienst eine große Entlastung. Die Gestaltung der gemeinsamen Zeit können die Betroffenen nach ihren Wünschen selbst bestimmen. „Manche möchten sprechen, andere nicht. Auch wenn sich die Familien kümmern, können die Menschen über Ängste, Wünsche an anderer Stelle freier sprechen und schon das Aussprechen kann Entlastung bringen“, weiß Verena Sußmann aus ihrer Erfahrung als Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes St. Severin.

Nirmer Narren

Die Nirmer Narrenzunft ist super in die neue Session gestartet und hat bereits einige Säle in der Region zum Kochen gebracht. Gleiches wünscht sich der Eilendorfer Karnevalsverein auch für die kommenden Sitzungen im Februar in der „Kappertz Hölle“. Für den Erfolg sind unter anderem das neue Tanzmariechen Kim Wermeester, die Showtanzgruppe und natürlich das Prinzenpaar „RALF I. & SANDRA I.“ Zaubitzer verantwortlich. Auf dem Ball der Mariechen im Aachener Eurogress hat Mariechen Kim die Nirmer Narrenzunft hervorragend vertreten. Auch die Seniorensitzung im Pfarrheim St. Apollonia wurde nach der zweijährigen Pause wieder sehr gut angenommen.