1. Aachener Stadtglühen in Eilendorf

Drei weitere Acts auf der Bühne im Moritz-Braun-Park. Musikfans kommen auch in Eilendorf endlich wieder auf ihre Kosten: Im Rahmen des „1. Aachener Stadtglühen“ treten Ende August und Anfang September gleich drei Bands im Park an der Moritz-Braun-Straße auf.
Der Startschuss fällt am 29. August mit den „Big Bandits“. Jazzwalk ist der Titel ihres neuesten Programms der Big Bandits, bei dem die Band von der auch international anerkannten Sängerin Sabine Kühlich begleitet wird. Sie spielen eigene Kompositionen und Arrangements sowie einige extra für Sabine Kühlich geschriebene Stücke. Weiter geht es am 1. September mit P.U.L.S.E., einem weiteren Projekt von Werner Hüsgen, dem Saxophonisten, Komponisten und Bandleiter, der hier bei uns in der Euregio lebt. Hüsgen knüpft in diesem Projekt an seine Amsterdamer Fusion Band P.U.L.S.E. an, diesmal ist die Musik aber im Wesentlichen instrumental angelegt. Jazz, der aus den Wurzeln von Soul, R&B und Latin schöpft.
Den Abschluss bildet am 2. September der Auftritt von „Soundbridge“, der Big Band von music loft, der Freien Musikschule Aachen. Das Soundbridge Ensemble steht für Jazz, Swing, Latin und Funk im Big Band Format. Alle Konzerte starten um 20 Uhr und dauern 60 Minuten. Sie sind als Picknickkonzerte angelegt, bringen Sie gerne Picknickdecken oder Stühle mit. Kostenfreie Tickets können unter stadtgluehen.de reserviert werden. Auch wenn die Veranstaltung im Freien stattfindet, gelten die 3G-Regeln.
Möglich wurde „Stadtglühen“ durch die Förderung der Kulturstiftung des Bundes. Die Stadt Aachen erhielt aus diesem Fördertopf 485.000 Euro, die der Kulturbetrieb noch einmal um 125.000 Euro aufstockte. Mit der Förderung soll das kulturelle Leben in den Städten wiederbelebt werden. Sie ist insbesondere für freischaffende Künstler, freie Szenen, und die lokale Kultur- und Veranstaltungsbrache bestimmt. Über 100 Veranstaltungen aus allen Sparten hat der Kulturbetrieb der Stadt in Kooperation mit der freien Kulturszene zwischen dem 2. Juli und dem 5. September 2021 in einem wahren Kraftakt auf die Bühne gebracht. Allen Akteuren vielen Dank für diese grandiose Leistung und den Eilendorfer GRÜNEN, dem Bezirksamt Eilendorf sowie der IG Vereine für die unkomplizierte Unterstützung vor Ort.

Dämmerschoppen

Nach langer Pandemie bedingter Pause wagen wir einen Schritt in die Normalität und so veranstaltet die ‚KG Nirmer Narrenzunft 1954 e.V.‘ am Samstag, dem 18. September 2021, einen Dämmerschoppen. Er findet auf dem Schulhof hinter dem Vereinsheim in der Nirmer Straße statt und beginnt um 16.00 Uhr.
Selbstverständlich unterliegt die Veranstaltung der gesetzlichen Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, wie z.B. IfSG oder CoronaSchVO. Deshalb bitten wir darum, sich stets über mögliche Corona-bedingte Änderungen in der jeweils aktuellen Geisha-Werbung zu informieren und mögliche Aushänge zu beachten.
Wir freuen uns auf Eilendorf, auf unsere Mitglieder sowie auf unsere Freunde und Gönner. Lassen Sie uns zusammen ein Bierchen trinken und bleiben Sie gesund. Mit 3 x Ieledörp alaaf“, der Vorstand der KG Nirmer Narrenzunft 1954 e.V. Ralf Zaubitzer, Pressewart

Nachwuchschor der Gemeinde St. Severin sucht „Singfrösche“

Vor fünf Jahren hat Kantor der Gemeinde St. Severin Marcel van Westen den Nachwuchschor ‚Singmäuse‘ ins Leben gerufen. Mittlerweile sind die ‚Mäuse‘ keine Kleinkinder mehr und sind nun Teil des Kinderchors der Gemeinde St. Severin. „Mit den ‚Singfröschen‘ startet nicht so richtig etwas Neues, aber Frösche sind nun einmal keine Mäuse“ betont Dirigent und Chorleiter Marcel van Westen. Wir wollen, dass die Frösche ohne Erwartungen und Vergleiche ihr eigenes Lied singen können. „Wir hatten eine super Zeit mit den Singmäusen, mittlerweile mit ungefähr 30 Kindern, dem Kinderchor der Pfarre. Zusammen mit Eltern, Großeltern und Freunden waren und sind wir ein tolles Team!“ Das Konzept bleibt auch bei den ‚Singfröschen‘ gleich.
Im Chor der ‚Frösche‘ sind alle Kleinkinder im Kindergartenalter herzlich willkommen. Begleitet von Eltern, Großeltern und Freunden, die auch gelegentlich mitsingen dürfen, werden die Kinder auf eine spielerische Art an das eigene Instrument, die Stimme, herangeführt. Die erste Probe findet am Donnerstag, dem 9. September 2021, von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr im Pfarrheim St. Apollonia, statt. Über ein Jahr hat das Corona Virus dafür gesorgt, dass keine Chorproben möglich waren, jetzt können die Stimmen wieder ertönen. „Nach dem Erfolg mit den Singmäusen ist es jetzt höchste Zeit, weiter für Nachwuchs zu sorgen“, freut sich Marcel van Westen darüber, dass es endlich losgehen kann. Mit Tanz und Bewegung können die Kinder im Kleinkinderchor schon sehr früh spielerisch ihre Stimme, Musikalität und Rhythmus entdecken. Aus Erfahrung weiß der Chorleiter, dass „der Chor nicht nur musikalisch ein guter Start für die Kinder ist. Mit viel Spaß und ein wenig Quatsch, aber natürlich auch Disziplin, haben alle eine gute Zeit miteinander. Manchmal wird auch das Interesse an anderen Musikinstrumenten geweckt.“ Wie schon bei den ‚Singmäusen‘, werden auch die ‚Singfrösche‘ ihre Auftritte haben. Sie werden Gottesdienste mitgestalten, wie zum Beispiel an Heilig Abend oder zur Kinderkommunion. Geplant ist auch wieder ein Musical, wie schon 2019 mit den ‚Singmäusen‘. Dabei sind die gut besuchten Kirchen häufig schon ein ausreichender Ansporn, das Beste zu geben. Im Repertoire der ‚Singfrösche‘ ist sowohl geistliches als auch weltliches Liedgut vorgesehen. Es kann aber auch schon mal etwas Modernes den Weg ins Repertoire finden.
„Es ist eine in vieler Hinsicht gut investierte Zeit, auch wenn die Kinder nach einiger Zeit rausfinden, dass (Chor)singen oder musizieren nicht das ist, was sie gerne machen wollen. Und vielleicht greifen sie später doch darauf zurück, als Zuhörer oder Aufführende“, motiviert Marcel van Westen, die Proben Donnerstags einfach mal zu besuchen.
Sie können sich auch gerne an Marcel van Westen wenden: m.vanwesten@st-severin-eilendorf.de